Das günstigste Elektroauto: Smart Fortwo ED

12C1078_001

Wer der Umwelt zuliebe auf ein Elektroauto umsteigen möchte und keinerlei CO2 mehr durch das Fahren emittieren will, muss dafür zur Zeit leider noch tief in die Tasche greifen. Das aktuell günstigste Elektroauto ist der Smart Fortwo Electric Drive für 23.680 EUR (ohne Sonderausstattung). Wenn man die Batterie nicht kaufen möchte, sondern sie monatlich für 65 EUR mieten will, kostet der Smart Coupé (55kw/75PS) mit reinem Elektromotor „nur“ noch 18.910 EUR. Ein stolzer Preis verglichen mit einem Neuwagenpreis von unter 10.000 EUR, wie beispielsweise für den Dacia Sandero oder den Smart Coupé als normale Ausführung mit Verbrennungsmotor. Dafür hat der Smart Electric Drive mit einem Stromverbrauch von 15,1 kWh/100 km null Gramm CO2-Austoß und darf das ÖKOTREND Auto-Umwelt-Zertifikat tragen.

Smart ED

Smart Electric Drive

Interieur Smart Electric Drive

Der Smart Fortwo Electric Drive hat eine Reichweite von 145 Kilometern, die für die meisten Alltagsfahrten völlig ausreicht. Lädt man das Fahrzeug mit dem serienmäßigen 3,3 kW-Bordlader an einer haushaltsüblichen 230 V-Steckdose, so benötigt er 7 Stunden bis er vollständig aufgeladen ist. Bei der Wallbox, einer fest installierten Ladestation (749 EUR Aufpreis) für Zuhause, benötigt die komplette Aufladung der Batterie eine Stunde kürzer (6 Stunden). Hier wird über ein entsprechendes 1-phasiges Wechselstromkabel geladen. An den meisten öffentlichen Ladestationen dauert die Smart ED Aufladung ebenfalls 6 Stunden. Optional kann man den 22 kW-Bordlader für 239 EUR Aufpreis dazubestellen, der an einer 3-phasig angeschlossenen Wallbox und an vielen öffentlichen Stromtankstellen über ein entsprechendes 3-phasiges Wechselstromkabel die Batterie in nur einer Stunde auflädt.

Smart Aufladung

Wallbox Smart

Wegen seiner geringen Größe, ist der Smart Coupé vor allem für den Stadtverkehr geeignet – mit ihm findet man immer eine passende Parklücke. Im Fahrzeug finden maximal zwei Personen und etwas Gepäck Platz, wodurch das längere Verreisen mit ihm nicht zu empfehlen ist. Außerdem muss man bei der Reichweite von knapp 150 Kilometern häufig die Batterie laden. In einigen Städten findet man den Smart Electric Drive bereits im Carsharing-Einsatz, wodurch die Bekanntheit in den letzten Jahren sehr gestiegen ist. Für das erste Elektrofahrzeug ist der Kleine eine super Lösung.

electric drive smart

Fotos: www.media.daimler.com

1 comment

  1. Von dem reduzierten Preis durch die Möglichkeit der Miete der Autobatterie wusste ich noch gar nichts und dachte bisher, der Renault Zoe sei der preisgünstigste Elektrowagen. Mit dem e-Smart habe ich mich aber ohnehin noch nicht so genau beschäftigt, da ich ein Auto mit mehr Sitzplätzen brauche. Aber ohne diese Einschränkung wäre der Smart wirklich ideal, insbesondere durch die Möglichkeit des beschleunigten Aufladens in nur einer Stunde, das mich an die Supercharger-Stationen von Tesla erinnert. Und wenn man bedenkt, dass es deutschlandweit viele Ladesäulen gibt, an denen man kostenlos Strom tanken kann, rechnet sich der Aufpreis im Vergleich zu dem normalen Smart bei häufigem Fahren bestimmt schon nach ein paar Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.